Über die Unicona „Dorothee“

#aboutme: Ich bin Dorothee, eine Mami von Bern. Ich liebe es, beruflich mit den neuen Technologien zu arbeiten, genauso wie ich privat sehr gerne in der Natur bin. Beides gehört für mich zur heutigen Zeit dazu und ist aus meiner Sicht ein essentieller Brückenschlag für eine gute Work-Life-Balance.   

 

#unicobern: Ich bin im Wald auf eine Unicona  gestossen, genauer gesagt, in der Waldspielgruppe meines grösseren Sohnes. Vor Jahren hat mich mal jemand gefragt, was ich gerne tun würde, wenn alles keine Rolle spielen würde. Damals hab ich spontan geantwortet, dass ich eine Schule gründen würde, welche Natur und Technik in eine gesunde Balance bringt und eine neue nachhaltige Basis für die Zukunft unserer Kinder schafft. Lustig, wie sich die Dinge manchmal ergeben. Zumal ich keine Ahnung von einer Schulgründung hatte. Aber der Wunsch ging damals ins Universum.

 

#newbie: Ich finde die soziokratische Struktur der Selbstorganisation sehr interessant. Zu sehen wie es lebbar wird und sich darin wiederzufinden, ist spannend. Ich bin gnadenloser Optimist mit einem unerschöpflichen Potenzial an Ideen, das macht es für mich wirklich spannend! Ich mag kurze und unbürokratische Lösungswege.

 

#why: Ich tue das alles in erster Linie für meine Söhne. In zweiter Linie für alle Kinder, die dann von dieser Schule profitieren dürfen. In dritter Linie, um meinen Mann an seine nervlichen Grenzen zu bringen. Aber das ist okay, es ist an der Zeit neue Wege zu gehen und dafür setze ich mich sehr gerne in.