Was gehört sonst noch zu #aboutme? – Ich koche, backe und esse gerne, ich mag den Wald und die Berge und Tracy Chapman, ich singe, zeichne und schreibe viel, ich brauche Farben und Ruhe und Weitsicht, bin pragmatisch, feinfühlig, verspielt und unzufrieden, wenn ich meine kreative Ader nicht ausleben kann, und ich habe schon als Wetterfrosch, Servierdüse, Journalistin, Outdoor- und Bike-Guide und als Reiseleiterin gearbeitet.

#aboutmotivation: Es ist mein grosser Wunsch, dass meine/unsere/alle Kinder beziehungsfähige Erwachsene werden, die sich selbst spüren und die eigenen Bedürfnisse ausformulieren und mit anderen in Einklang bringen können; Erwachsene, die der Welt mit ebenso viel Neugier wie Verantwortungsbewusstsein begegnen und die ihre Berufung kennen und sich den Weg dorthin mit Leidenschaft erschliessen.

#abouthistory: Ich engagiere mich schon seit längerem für eine (möglichst) freie Schule, ursprünglich zusammen mit Isa und Stefan Bittner für eine «Sudbury»-Schule, nun in der wachsenden Community für die «Unico». Die Aufbau-Arbeit (die sich nur manchmal wie Arbeit anfühlt) ist erfüllend und fordernd und reizt mich nicht zuletzt deshalb, weil ich viel lerne – über Businesspläne und Websites und Verhandlungen, aber vor allem auch wie Zusammenarbeit und Gemeinschaft funktionieren kann.

Über die Unicona «Simona»

​#aboutme: Ich bin ursprünglich und vom Naturell her Appenzellerin, lebe aber «scho es Cheerli» (resp. mittlerweile mehr als die Hälfte meines Lebens) in und um Bern. Ich habe hier Geografie und Geschichte studiert und arbeite nun – nach einigen Jahren in der Unternehmens-Kommunikation und dem HR der Post – «nebenberuflich» als Lehrerin auf der Stufe Sek II. «Hauptberuflich» bin ich Mama von drei Kindern (5, 3 und fast ein Jahr alt) und in der glücklichen Situation, dass mein Mann und ich uns deren Betreuung teilen können.