zurück

weiter

Im Fokus: Bedürfnisorientierte Konfliktlösung»

Kinder und Jugendliche können sich nur dann mit ihrer ganzen Aufmerksamkeit und mit vollem Engagement dem Lernprozess widmen, wenn sie sich wohl fühlen und ihre grundlegendes Bedürfnis nach physischer und emotionaler Sicherheit erfüllt ist. In unserer Schule finden die Schüler/innen ein unterstützendes Umfeld, in welchem die Beziehungskompetenz gefördert wird, Konflikte als Lernpotential gesehen und Werkzeuge zur Konfliktlösung vermittelt werden.

Ein guter Teil alltäglicher Konflikte kann mittels klärender Gespräche spontan beigelegt werden. Die Mitarbeitenden der Unico-Schule gehen den Kindern und Jugendlichen dabei als Vorbilder voraus, indem sie die empathische Grundhaltung der «gewaltfreien Kommunikation» nach Marshall B. Rosenberg leben und den Schüler/innen deren Grundlagen vermitteln. Im Kern geht es darum, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu erfüllen und gleichzeitig die Bedürfnisse anderer zu erkennen und ihnen bei deren Erfüllung zu helfen.

Falls jedoch ein Konflikt nicht zur Befriedigung aller Beteiligten gelöst werden kann, hat jedes Mitglied der Schulgemeinschaft jederzeit die Möglichkeit, ein unabhängiges, von der Schulversammlung legitimiertes «Fairplay-Komitee» anzurufen. Dieses Gremium besteht aus speziell in Gewaltfreier Kommunikation geschulter und befähigter Kinder und Erwachsenen, die sich im regelmässigen Turnus abwechseln. Hier werden die Bedürfnisse hinter unlösbaren Konflikten und mutmasslichen Verletzungen von Abmachungen auf unparteiische und transparente Weise geklärt und Handlungen resp. Lösungen abgeleitet, welche zur Befriedigung der Bedürfnisse beider Parteien beitragen.